100% Jesus

In Gottes Ebenbild geschaffen

In der Bibe heisst es, dass Gott den Menschen in seinem Ebenbild erschaffen hat. Viele glauben, dass sich diese Ebenbildlichkeit auf das Aussehen, also die äußere Erscheinung des Menschen beziehe. Dies trifft aber nicht zu. Tatsächlich ist sein inneres Wesen gemeint.

In 1. Mo 1,27 heisst es:

Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. (1. Mo 1,27)

Wenn sich die Ebenbildlichkeit des Menschen auf seine äußere Erscheinung beziehen würde, stünden wir hier vor einem Problem, denn wie sieht Gott nun aus, wie ein Mann oder eine Frau?

Noch deutlicher wird es, wenn beschrieben wird, wie Gott in Jesus Christus Mensch wurde:

Denn ihr sollt so gesinnt sein, wie es Christus Jesus auch war, der, als er in der Gestalt Gottes war, es nicht wie einen Raub festhielt, Gott gleich zu sein; sondern er entäußerte sich selbst, nahm die Gestalt eines Knechtes an und wurde wie die Menschen; und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz. (Phil 2,5-8)

Jesus besaß also zunächst die Gestalt Gottes, legte diese dann aber ab, um die äußere Gestalt eines Menschen anzunehmen. Somit muss sich die Gestalt Gottes von der der Menschen unterscheiden.

In Joh 4,24 heisst es ausdrücklich: "Gott ist Geist". Gott hat also gar keinen physischen Körper, weshalb er dem Menschen darin auch nicht gleichen kann. Worin besteht dann aber die Ebenbildlichkeit des Menschen? Es ist unser Wesen, das Gott ähnelt. Wie er, haben auch wir zum Beispiel die Fähigkeit zu lieben, Mitleid zu empfinden, schöpferisch kreativ zu sein und noch vieles andere mehr.

Zuletzt aktualisiert: 02.06.2018